7 Gründe, warum Sie in der Corona Krise SEO betreiben sollten

Einleitung

Wir leben in modernen, weiträumig vernetzten Gesellschaften, in denen grundsätzlich und immer gilt: Kein Unternehmen ist auf die Kundschaft beschränkt, die in ein Ladengeschäft findet. Je mehr Kunden ein Unternehmen wahrnehmen, desto größer der wirtschaftliche Erfolg.

Momentan befinden wir uns mitten in einer Krise, die unsere Gesellschaft nur durch weitgehende soziale Isolation ohne große Verluste überstehen kann. Diese Situation wird noch einige Zeit anhalten — und sie führt dazu, dass Unternehmen jetzt noch mehr im Internet sichtbar sind. Sie führt den sichtbaren Unternehmen aber auch sehr viele neue Kunden zu, die nun endlich das Einkaufen im Internet lernen mussten.

Wer weiß, dass Sichtbarkeit im Internet nur über Suchmaschinenoptimierung zu erreichen ist, hat jetzt genug gelesen. Für die Unternehmen, die erst kurz vor oder in der Corona Krise die ersten Schritte ins Netz wagten, wird der Zusammenhang “Interneterfolg und Suchmaschinenoptimierung” nachfolgend genauer dargestellt:

1. Suchmaschinenoptimierung ist der direkte Weg zur virtuellen Ladentür


Wer ein Ladengeschäft betreibt, unternimmt erhebliche Anstrengungen, damit das Schaufenster und der Eingang von den Kunden wahrgenommen werden und die Kunden ihren Weg in dieses Ladengeschäft finden.

Wer seine Produkte oder Dienstleistungen über das Internet verkauft, wird von den Kunden nur gefunden, wenn er als Ergebnis einer Kundensuche gelistet wird. Als Ergebnis einer Suche wird er nur erscheinen, wenn auf seiner Seite einige der Stichworte zu finden sind, nach denen die Kunden suchen. Ob das Unternehmen so weit vorne in den Suchergebnissen erscheint, dass es dem Kunden auffällt, hängt von der Suchmaschinenoptimierung seiner Internetpräsenz ab.

2. Erfahrene Internet-Verkäufer können sich jetzt über Suchmaschinenoptimierung neu profilieren


Wer sein Geschäft schon lange auch über das Internet betreibt, bewegt sich dabei unweigerlich auf mehr oder weniger eingefahrenen Gleisen. Jetzt ist die Zeit, um auszubrechen und innovative Ideen auszuprobieren, weil Kunden gerade sehr offen für Neuerungen sind.

Sie können all die kreativen Verkaufsstrategien ausprobieren, die in der Vergangenheit angedacht und abgetan wurden. Und Sie können auch wunderbar völlig neue Dinge ausprobieren, siehe Punkt 5.

Das alles kann natürlich nur Wirkung zeigen, wenn das SEO entsprechend angepasst und angefeuert wird.


3. Gerade erobern viele neue Kunden den Markt, die Sie durch zielgenaues Suchmaschinenoptimierung “einfangen” können


Vor der Krise informierten sich laut statistischem Bundesamt bereits knapp 90 % der erwachsenen, einkaufsberechtigten Menschen im Internet über Waren und Dienstleistungen — das führte aber nur zu unglaublichen mageren 11,3 % Umsatz aus E-Commerce im Einzelhandel.

Der Einzelhandel hat also immer noch riesigen Nachholbedarf — und er war niemals vorher im Wirtschaftsleben in einer derart günstigen Situation, um diese (für den Einzelhändler teuren) Versäumnisse nachzuholen:
– In ganz Deutschland sind sich die Kunden einig, dass sie den Einzelhandel stützen möchten
– Die Diskrepanz zwischen 90 % Produktinformation und 11 % Internetkauf im Einzelhandel geht im Grunde auf den gleichen Gedanken zurück
– Da der Kauf vor Ort aber momentan unmöglich ist, können all diese Kunden (mit Suchmaschinenoptimierung) schnell in Online-Kunden verwandelt werden
– Zur Zeit gibt es dann sogar noch sehr viele Menschen im Umfeld der im Internetkauf Ungeübten, die für jede benötigte Hilfe bereitstehen …

Eine trotz der Krise im Hintergrund traumhafte Gelegenheit, die jeder Einzelhändler unbedingt wahrnehmen sollte; aus oben geschilderten Gründen auf jeden Fall auch mit SEO: Suchmaschinenoptimierung ist hier ganz grundlegend wichtig, weil diese “Info-Kunden” in den seltensten Fällen gewiefte, aktive Suchende sind, sondern sich eher passiv berieseln lassen. Die Zeit dafür ist auch noch vorhanden, sogar mit “fast therapeutischem” Hintergrund:

4. Wer das Internet gerade erst entdeckt, hat jetzt die Zeit, sich mit SEO zu beschäftigen


Die Corona Krise bereitet den meisten Menschen in irgendeiner Form Sorgen, ob diese finanzieller Art oder von der Angst um nahe Menschen getragen sind. Sorgen neigen dazu, zu wahren Sorgen-Gebirgen zu werden, wenn man ihnen zu viel Zeit und zu viel Aufmerksamkeit schenkt.

Beschäftigung heißt also das Zauberwort, deshalb wird in den Medien auch ständig dazu geraten, dass alle von der Corona Krise Betroffene unbedingt ihren Tag gut strukturieren sollten.

Für die Einzelhändler, die anlässlich der Krise die ersten Schritte ins Netz wagen, eine gute Gelegenheit, sich etwas genauer mit Suchmaschinenoptimierung zu beschäftigen. Ausgehend von den einfachen Grundlagen: Finden und benennen Sie die Stärken Ihres Angebots, verbinden Sie sie kreativ mit einem regionalen Bezug, suchen Sie sich die passende Hilfe für Design, Darstellung und Umsetzung (eine beratende SEO Agentur übernimmt gerne alle weiteren Schritte, zur Zeit entstehen in diesem Bereich zahlreiche neue regionale Initiativen und Netzwerke).

5. Die Corona Krise gibt Raum für neue Wege, auch und gerade in Bezug auf SEO


Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen, was uns allen in Bezug auf die Corona Krise auch schon sehr deutlich vor Augen geführt wurde. Was vielleicht noch nicht jedem Unternehmer bewusst ist: In diesen ungewöhnlichen Zeiten steht es jedem Marktteilnehmer offen, mit ungewöhnlichen Maßnahmen alte Kunden neu zu begeistern und neue Kunden auf sein Angebot aufmerksam zu machen.

Begeisterung und Aufmerksamkeit kommen in Corona-Zeiten allerdings nur mit perfektem SEO an der richtigen Adresse an — aber dann richtig: Die Medienberichte über den Unternehmen, die durch ungewöhnliche Maßnahmen viele neue Kunden gewinnen konnten, kreisen bereits in großen Mengen durch die Medien.

6. SEO-Kampagnen können jetzt zur Rettung von Unternehmen beitragen


Solche ungewöhnliche Maßnahmen lassen sich nämlich im Moment recht einfach zu durchschlagenden SEO-Kampagnen ausbauen, die das Überleben von Unternehmen retten können.

Beispiel: Eine Berliner Mode-Designerin, die sich auf lebenslang haltende, wertvolle Lieblingsstücke spezialisiert hat (an die die Menschen unter der Corona-Bedrohung bestimmt nicht als erstes denken).

Diese Designerin hatte die Idee, zu jedem verkauften Kleidungsstück 100 x selbstgenähten Mundschutz an die “Helden der Krise” zu spenden — nach zwei Wochen hatte sie (mit ganz einfacher Suchmaschinenoptimierung) 20 kostbare “Lebensstücke” verkauft und war dabei, für das Nähen der 2.000 Masken für Pflegedienste, Altenheime etc. neue Mitarbeiter einzustellen.

7. Die Krise ist die beste Zeit, um durch SEO die Kundenbindung zu festigen


Nicht nur das Beispiel, sondern auch fast alle anderen ungewöhnlichen Maßnahmen sind zur Zeit meist und “ganz automatisch” in in einer Art gestaltet, die die Kunden emotional berührt.

Besser kann man Kunden nicht an sich binden, bzw. die Kundenbindung nachhaltig festigen — SEO kann erheblich dazu beitragen und viele zusätzliche, lange wirksame Akzente setzen.

Es gibt einige weitere Argumente, die für Intensivierung der Suchmaschinenoptimierung gerade in der Krise (auch mit Blick auf die “neue Zeit” danach) sprechen. Aber schon die aufgezählten Punkte dürften hinreichend deutlich gemacht haben, dass gutes SEO gerade jetzt überlebenswichtig ist — und sie dürften vor allem gezeigt haben, wie viele neue Chancen die Suchmaschinenoptimierung gerade jetzt in der Corona Krise eröffnet.